Beiträge vom 16.04.2021

Früher und heute im Vergleich: 2026 wird Jestädt 1150 Jahre alt
Historisches und viel Neues zeichnen den Meinharder Ortsteil Jestädt aus, der im Jahre 876 erstmals urkundliche Erwähnung fand und aktuell um die 900 Einwohner zählt. Entsprechend wurde die 1100-Jahr-Feier 1976 begangen. Wegen der Dorferneuerung fand die 1125-Jahr-Feier erst 2002 statt. Nun blicken die Bürger auf 2026 voraus, wenn sich die Ersterwähnung zum 1150-Mal wiederholt. Das Foto zeigt das Motiv zur 1100-Jahr-Feier.

Schauen Sie HIER!


GOTTESDIENSTE

Keine Gottesdienste im Kirchspiel Meinhard
Aufgrund des starken Anstieges der Coronainfektionen finden im Kirchspiel Meinhard bis auf Weiteres keine Gottesdienste statt.

Beiträge vom 13.04.2021

Meinhard wird 50 Jahre alt
Jubiläumsfeierlichkeiten sollen ab Mai 2022 stattfinden
Im Jahr 1969 gab es in Hessen 2642 Gemeinden, 39 Landkreise und neun kreisfreie Städte. Der damalige Ministerpräsident Georg August Zinn hatte sich im Rahmen der kommunalen Gebietsreform das Ziel gesetzt, die Zahl der Gemeinden auf 500 und die der Landkreise auf 20 zu reduzieren. Letztlich sollten durch die Gebietsreform die Verwaltungskraft der Gemeinden und Kreise gestärkt und ihre Leistungsfähigkeit verbessert werden.
Die seinerzeit noch eigenständigen Gemeinden Grebendorf und Jestädt gingen das Thema gleich zu Beginn der 1970er-Jahre an. Während einige Gemeindevertreter der beiden Ortsteile damals auch eine Angliederung an Eschwege favorisierten, setzte sich jedoch mehrheitlich der Wunsch durch, eine neue, eigene Gemeinde zu gründen.

Schauen Sie HIER!


Meinhard stellt auf digitale Rechnung um
Bits und Bytes ersetzen Papier
Die Gemeinde Meinhard ist spät dran mit der Digitalisierung der Verwaltung. Sechs Jahre musste wegen der Schutzschirmverpflichtungen gespart werden, bis es quietschte. Der hessische Rechnungshof hat die Gemeinde nun im letzten Prüfbericht in 2020 noch mal daran erinnert, dass es jetzt Zeit wird, sich aktiv auf den Weg zu machen und Din-A-4-Blätter durch Bits und Bytes zu ersetzen.
In 2021 soll es aber nun losgehen. Über 40 000 Euro wurden im ersten Schritt für die Beschaffung von Hard- und Softwarekomponenten für den Rechnungsworkflow im Haushalt eingestellt – der Hauptund Finanzausschuss hat vertretend für das Parlament der Investition zugestimmt, die Kommunalaufsicht beim RP hatte die Mittelverwendung vorab genehmigt. Die Digitalisierung der Verwaltung wird finanziell durch das Land gefördert.

Lesen Sie HIER!


Neues Parlament konstituiert sich
Gäste müssen sich vorher anmelden
Am kommenden Donnerstag, 15. April, findet um 20 Uhr im Bürgerhaus in Grebendorf die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Meinhard statt. Die Sitzung ist öffentlich. Da die Plätze innerhalb des Gebäudes wegen Einhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen derzeit aber begrenzt sind, werden Zuschauer gebeten, sich im Vorfeld der Sitzung bei der Gemeindeverwaltung Meinhard telefonisch unter 0 56 51 / 74 80 24 oder per E-Mail info@gemeinde-meinhard.de für die Sitzung anzumelden. Während der Sitzung ist ein Mund-Nase-Schutz zu tragen sowie der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zu anderen Personen einzuhalten.


Ortsbeiräte konstituieren sich in Sitzungen
Auch die neu gewählten Ortsbeiräte konstituieren sich und halten dazu öffentliche Sitzungen ab.
■  Freitag, 16. April, 19 Uhr, Weinberghalle: Ortsbeirat Frieda
■  Dienstag, 20. April, 19 Uhr, Bürgerhaus „Werratal“: Ortsbeirat Schwebda
■  Freitag, 23. April, 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus: Ortsbeirat Hitzelrode
■  Montag, 26. April, 20 Uhr, Dorfgemeinschafshaus: Ortsbeirat Jestädt
■  Dienstag, 27. April, 19.30 Uhr, Bürgerhaus: Ortsbeirat Grebendorf
■  Freitag, 30. April, 19.30 Uhr, Dorfgemeinschafshaus: Ortsbeirat Neuerode
■  Freitag, 7. Mai, 17 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus: Ortsbeirat Motzenrode

Die Sitzungen sind öffentlich. Da die Plätze innerhalb der Gebäude wegen der Einhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen derzeit aber begrenzt sind, werden Zuschauer gebeten, sich im Vorfeld der Sitzung bei der Gemeindeverwaltung Meinhard telefonisch unter 0 56 51 / 74 80 24 oder per E-Mail info@gemeinde-meinhard.de für die Sitzung anzumelden. Während der Sitzung ist ein Mund-Nase-Schutz zu tragen sowie der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zu anderen Personen einzuhalten.


„Rad und Fun“ fällt wieder aus
15. Auflage des Radfahr-Events wird auf nächstes Jahr verschoben
Eigentlich sollte die Radveranstaltung „Rad und Fun“ bereits im vorigen Jahr zum 15. Mal stattfinden. Doch die Corona-Pandemie machte einen Strich durch die Planung. Gehofft hatte man auf 2021 – da sollte dann das große Rad und Fun-Familien-Event zwischen Heldra und Jestädt wieder an den Start gehen. Doch die drei Bürgermeister haben nun entschieden, dass Rad und Fun auch in diesem Jahr ausfallen muss. 2003 hatten die Bürgermeister von Wanfried und Meinhard, Wilhelm Gebhard und Hans Giller, das neue Event aus der Taufe gehoben. Und der Täufling wurde ein voller Erfolg. Bis zu 5000 Teilnehmer machten sich an 14 Rad und Fun-Tagen jeweils auf den Weg.

Schauen Sie HIER!


GOTTESDIENSTE

Sonntag, 18. April:
10.00 Uhr Neuerode (Konfirmation)
10.00 und 14.00 Uhr Grebendorf (Konfirmation)

Sonntag, 25. April:
  9.30 Uhr Hitzelrode
10.30 Uhr Jestädt
10.30 Uhr Frieda (Konfirmation)

Coronabedingt kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen! Es gelten weiterhin die Abstandsregelung sowie die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Beitrag vom 12.04.2021

MONTAGSINTERVIEW Spargelbauer Philipp Wicke über die Erntezeit im Frühjahr„Wir sind noch nicht zu spät“
In unserer Serie „Endlich Frühling“ berichten wir über Frühlingsgefühle und Frühlingsboten, über Tipps und Trends in der schönsten Jahreszeit. Heute: die Spargelzeit im Werratal.
Jestädt – Im Werratal beginnt die Spargelzeit traditionell Mitte April. In den vergangenen Jahren startete die Saison immer ein bisschen früher. „Das ist aber nicht die Regel, sondern die Ausnahme“, sagt Philipp Wicke, Spargelbauer aus Jestädt. Der Landwirt erklärt im Interview, wie das Wetter die Ernte beeinflusst, welche besonderen Vorkehrungen er für die Erntehelfer treffen muss und warum am Johannistag alles vorbei ist

Schauen Sie HIER!


Beitrag vom 10.04.2021

Zehn Jahre „Flammenzwerge“
Kinderfeuerwehr Jestädt blickt zurück
Lisa Pippert, die bei der Feuerwehr Jestädt zu den Schlüsselfiguren gehört, hatte vor zehn Jahren die Idee, eine Kinderfeuerwehr zu gründen. Mit der Unterstützung von Sandra Riebeling setzte sie diese um. Pippert ist in vielen Bereichen des Brandschutzes aktiv und kann auf theoretische Kenntnisse bauen, die sie mit Initiative in die Praxis transportiert.
„Meine Gedankengänge reiften beim Blick auf den Sport, wo es Bambinispieler gibt, die schon ab dem sechsten Lebensjahr zum Ball hingeführt werden. Und so dachte ich, warum die nicht auch an die Feuerwehr zu binden“, blickt Pippert zurück. „Wir haben dem ersten Treffen entgegengefiebert, weil wir nicht wussten, wie sich die Sache anlässt.“ Werden die Eltern mit ihren Mädchen und Jungen vorbeischauen uns sich informieren? Können sie sich mit unseren Vorstellungen identifizieren? „Und dann die Überraschung, wir durften zwölf Kinder begrüßen und konnten so den Startschuss vollziehen“, schwärmt Pippert.

Schauen Sie HIER!


Beitrag vom 06.04.2021

Roller brennt nach Spritztour
Nachbarn in Grebendorf helfen beim Löschen
Glück im Unglück hatten ein Rollerfahrer und seine Mitfahrerin bei einer Frühlingsausfahrt am Wochenende. Denn das Moped hatte am Freitag gegen 14.45 Uhr Feuer gefangen, konnte aber schnell gelöscht werden.
Der Fahrer hatte mit seiner Freundin am Freitagnachmittag eine Spritztour in Richtung Meinhardsee hinter sich. Auf der Rückfahrt wollte er gerade vom Ziegelweg auf die Eschweger Straße abbiegen, als er einen seltsamen Geruch bemerkte. Am Heck hatte der Roller Feuer gefangen. Schnell stellte der Fahrer sein Gefährt an der Fußgängerampel ab. „Wir hatten Glück, dass der Pullover meiner Freundin nicht Feuer gefangen hat“, sagte der Mann.

Schauen Sie HIER!


Beitrag vom 03.04.2021

Brill will jetzt Hundeverein
Bürgermeister ruft zum Mitmachen auf – Satzung steht bereits
Mit seiner Anordnung, in der Gemeinde Meinhard sämtliche Müllkörbe entfernen zu lassen, weil darin Hundekottüten entsorgt worden sind, hat Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill für reichlich Wirbel in seiner Kommune gesorgt. „Damit haben wir Bewegung in das Thema gebracht“, sagt er heute. Doch nach erbitterten Diskussionen zwischen Hundebesitzern und hundelosen Menschen um das Thema Hundekot hat die Gemeinde nun 30 Hundetoiletten angeschafft und nun soll Schritt drei folgen.
Bürgermeister Brill will einen Verein – die IG Hundefreunde – gründen. Dazu ruft er vor allem die Besitzer der rund 500 in Meinhard gemeldeten Vierbeiner auf, mitzumachen. Eine Satzung hat er bereits entwickelt. Darin sei unter anderem auch die Leinenpflicht geregelt. Eine Resonanz auf seinen öffentlichen Aufruf für die IG Hundefreunde gab es bisher nicht – weder positiv noch negativ.

Schauen Sie HIER!


Beitrag vom 01.04.2021

Hessische Schweiz ist jetzt mobil
Telekom baut Mobilfunkmast bei Hitzelrode – Sendestart ist Pfingsten
Mit strahlenden Gesichtern haben Hitzelrodes Ortsvorsteher Erwin Roth und Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill am Mittwoch verfolgt, wie innerhalb weniger Stunden der neue Mobilfunkmast oberhalb von Hitzelrode errichtet wurde. „Das ist wirklich ein historischer Tag für Hitzelrode“, sagte Roth.
Jahrelang hatten Gemeinde und vor allem die beiden Ortsvorsteher von Hitzelrode und Motzenrode um eine adäquate Mobilfunkanbindung gekämpft. Erst im Frühjahr vergangenen Jahres kam eine Zusage von der Deutschen Telekom. „Da hatte der Bürgermeister irgendwie den richtigen Mann in Hannover am Telefon“, erzählt Roth. Der Telekommitarbeiter habe Meinhards Antrag von unten im Stapel nach oben gelegt – ein Versprechen, das ihm Brill noch abgenommen hatte, bevor der Mann in Rente ging.

Schauen Sie HIER und HIER!